Landesfeuerwehr RLP

Neuigkeiten vom LFV-RLP
  1. In den Flut-Schadensgebieten, besonders an der Ahr, mehren sich die Erkenntnisse, dass auch Helferinnen und Helfer hart getroffen wurden: „Ein Kamerad hat sein Haus komplett verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen hat“ oder „das Haus einer Angehörigen droht jetzt abzurutschen“ lauten die erschütternden Nachrichten. Sogar der Todesfall einer jungen Feuerwehrfrau im Einsatz ist zu beklagen.
  2. Rheinland-Pfalz. Es passiert im Netz in Facebook und vielen anderen sozialen Netzwerken: Feuerwehren werden beschimpft, weil sie nicht überall gleich schnell helfen, ihnen wird zum Teil unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. „Das weise ich mit aller Deutlichkeit zurück!“, sagt der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz, Frank Hachemer, und stellt sich somit vor die Feuerwehrkräfte. „Kritik ist immer in Ordnung – aber sie muss Substanz haben. Es gibt immer Verbesserungsmöglichkeiten und Fehler. Selbst wenn Kritik begründet wäre, darf sie nicht in Fake-News oder Beschimpfungen ausarten“, sagt der Präsident.
  3. Nach langer Wartezeit nimmt der Kreis Neuwied die Impfungen seiner Feuerwehrleute jetzt selbst in die Hand. Landrat Achim Hallerbach will alle Impfwilligen der 1.500 Feuerwehrangehören des Kreises bis zur kommenden Woche geimpft haben. Seine Entscheidung findet deutliche Unterstützung. Auch der LFV unterstützt die Eigeninitiative!
  4. Der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz kämpft seit Dezember 2020 aktiv gegen die Vernachlässigung der Feuerwehren bei den Impfungen gegen das Corona-Virus.
  5. Rheinland-Pfalz. Aus immer mehr Feuerwehren ist es inzwischen auch öffentlich zu hören: Unter den Aktiven, zu 95 Prozent freiwillige Feuerwehrleute, machen sich Empörung und Unverständnis breit.