Jahresdienstbesprechung des Löschzugs Mayen-Kürrenberg

Kürzlich fand die Jahresdienstbesprechung des Löschzugs Kürrenberg statt. Nach der Begrüßung durch Löschzugführer Peter Kaliszan und der Totenehrung zu Beginn der Sitzung, folgten die Jahresberichte der aktiven Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr.

Auch Oberbürgermeister Wolfgang Treis, die stellvertretende Ortsvorsteherin Hannelore Knabe, Wehrleiter Andreas Faber und Oberstleutnant Kristian B. Schaum ließen es sich nicht nehmen, ein paar Worte des Grußes an die Versammlung zu richten.

Oberstleutnant Schaum lobte und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Mayen und besonders dem Löschzug Kürrenberg. Er ging darauf ein, dass es sich um die letzte Versammlung handelte, der er beiwohnen könne, da er für ihn nun der wohlverdiente Ruhestand anstehe. Als Erinnerung überreichte er dem Löschzug ein kleines Präsent, eine persönliche Dankes-Plakette. Worte des Dankes fand auch Oberbürgermeister Wolfgang Treis, der ebenfalls das gute Miteinander zwischen Kaserne und Löschzug hervorhob und Kristian B. Schaum für sein persönliches Engagement in dieser Sache lobte. Dem schlossen sich der Löschzugführer Peter Kaliszan und sein Stellvertreter Ingo Berg an.

Ein besonderes Highlight gab es an diesem Tag für Lily Herschbach, Anika Schmitt, Jonas Britz, Tim Gilles und Christof Schirra von der Jugendfeuerwehr, die nach erfolgreicher Prüfung die „Jugendflamme 1“ erreichten. Für diese Leistung gab es von den Jugendlichen untereinander, und selbstverständlich von den Anwesenden, viele Glückwünsche.

Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung wurde aus dem aktiven Feuerwehrdienst Bernd Schaub verabschiedet und Lisa Dirr entpflichtet. Zudem wurden Stefan Dirr zum Oberfeuerwehrmann, Florian Weber zum Hauptfeuerwehrmann und Oliver Schmitt zum Oberlöschmeister befördert. Ingo Berg und Oliver Schmitt wurden für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt und Wolfgang Gondert erhielt eine Ehrung für 50 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr.

„Ich bin sehr froh, dass wir in Kürrenberg eine so engagierte Wehr haben“, so Oberbürgermeister Wolfgang Treis. „Die vielfältigen Anforderungen bedeuten, dass Sie in Ihrer Freizeit ein hohes Maß an Engagement und Lernbereitschaft aufbringen müssen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.“